EM 2016 | Portugal krönt sich zum Europameister

Portugal gewinnt das Finale der Europameisterschaft in Frankreich mit 1:0 gegen die Hausherren, nachdem es lange torlos gestanden hatte. Cristiano Ronaldo muss früh ausgewechselt werden.

EM 2016 | Portugal krönt sich zum Europameister
Das Team feiert: Portugal ist Europameister! | Quelle: UEFA EURO
Portugal
1 0
Frankreich
Portugal: Rui Patricio - Cedric, Pepe , José Fonte, Guerreiro - William Carvalho - Renato Sanches (79. Éder), Adrien Silva (66. Moutinho), Joao Mario - Nani, Cristiano Ronaldo (25. Quaresma)
Frankreich: Lloris - Sagna, Koscielny, Umtiti, Evra - Pogba, Matuidi - Sissoko (110. Martial), Griezmann, Payet (58. Coman) - Giroud (78. Gignac)
Ergebnis: 1:0 Éder (109.)
Schiedsrichter: Mark Clattenburg (England) | Gelbe Karten: Cédric (34.), Joao Mario (62.), Umtiti (80.), Guerreiro (95.), Matuidi (97.), Carvalho (98.), Koscielny (107.)

Portugal ist Europameister! Die Mannschaft von Fernando Santos gewann das Finale gegen Frankreich mit 1:0 und feiert den ersten großen Titel der Verbandsgeschichte. Éder sorgte mit einem Tor in der Verlängerung für großen Jubel.

Noch vor Spielbeginn sorgte ein Kuriosum für Aufsehen: Scharen von Motten befanden sich im Stadion und belauerten Spieler, Zuschauer, Funktionäre, aber auch die Spielbälle, Tore und Eckfahnen. 

Nach dem Anpfiff sollte aber dem Spiel auf dem Rasen Aufmerksamkeit sorgen. Bevor es die erste Torchance gab, erlitt Fußballportugal einen Schock. Nach einem Zweikampf mit Dimitri Payet blieb Cristiano Ronaldo liegen und musste behandelt werden. Der Superstar kehrte aber bald zurück.

Die erste gute Gelegenheit ging an die Hausherren: Pepe rutschte im Mittelfeld weg, Dimitri Payet schickte Antoine Griezmann in die Spitze. Sein Kopfball ging als Bogenlampe in Richtung des portugiesischen Tores, wo Rui Patricio das Leder über die Latte lenkte (10.)

Nach 17 Minuten schien es dann nicht mehr weiterzugehen für Ronaldo. Der 31-Jährige legte sich unter Tränen auf den Boden, ging erneut zur Seitenlinie. Dort bekam er einen Verband um das lädierte Knie gewickelt und kam wieder auf den Platz. Kurze Zeit später aber half das auch nichts mehr: Cristiano Ronaldo musste nach 25 Minuten ausgewechselt werden. Für ihn kam Ricardo Quaresma in die Partie.

Der entscheidende Zweikampf: Payet trifft den Ball, aber auch Ronaldos Knie. | Quelle: Getty Images

Die Partie, die bis dahin ein wenig Tempo aufgenommen hatte, war nun wieder ausgebremst. Beide Teams bemühten sich um Kontrolle und scheuten deutlich das Risiko. Spieler beider Mannschaften waren sichtlich nervös. 

Erst kurz vor der Pause kam auch Portugal zu einer guten Gelegenheit: eine perfekte Flanke von Ricardo Quaresma konnte Samuel Umtiti noch klären, bevor Pepe mit dem Kopf da gewesen wäre. 

Die zweite Halbzeit begann auch eher träge. Erst nach der Einwechslung von Kingsley Coman vom FC Bayern München kam etwas mehr Fahrt ins Spiel: nur kurz nachdem der 20-Jährige auf dem Platz war, schickte er Griezmann im Strafraum. Doch der Atlético-Stürmer verfehlte aus spitzem Winkel das Tor (58.)

Wenige Minuten später hatte Griezmann das 1:0 auf dem Fuß: Coman spielte den Ball stark in die Mitte, wo die Nummer 7 freistehend vergab - eine Riesenchance! (66.)

Moussa Sissoko machte gerade in der ersten Hälfte eine gute Partie. | Quelle: Getty Images

In der 80. Minute gab es dann nochmal eine Gelegenheit für die Iberer: Nanis Flanke von der Seite geriet direkt auf das Tor, sodass Hugo Lloris nach vorne abwehrte. Ricardo Quaresma setzte zum Seitenfallzieher an, doch dieses Mal konnte Lloris den technisch starken Ball festhalten.

Als sich schon alles auf die Verlängerung einstellte, hatte der eingewechselte André-Pierre Gignac nochmal eine riesige Möglichkeit: im Strafraum tanzte er mit einer Körpertäuschung Pepe aus und brachte den Ball aufs Tor. Der prallte allerdings nur an den Pfosten und konnte im Anschluss geklärt werden.

Die erste Hälfte der Verlängerung war ziemlich müde. Erst kurz vor dem Seitenwechsel kamen die Portugiesen nochmal zu einer Chance: Éder kam nach einer Ecke zum Kopfball, doch Lloris hatte damit keine Probleme. 

In der zweiten Hälfte gab es mehr zu sehen: nach einem fälschlichen Freistoßpfiff trat Ricardo Quaresma an und traf die Latte! (108.) In der nächsten Aktion aber konnte Portugal laut jubeln. Joao Moutinho spielte im Mittelfeld auf Éder, der aus über 20 Metern einfach flach abzog. Umtiti konnte nicht mehr hineingrätschen und auch Lloris war machtlos - 1:0 für Portugal! (109.)

Natürlich war Frankreich bemüht, sofort zurückzuschlagen. In der 116. Minute aber war es wieder Portugal, die kurz vor dem 2:0 standen: Nanis Hereingabe wurde aber von Bacary Sagna geklärt. 

In den letzten Minuten coachte Cristiano Ronaldo mehr als Trainer Santos. Wild gestikulierend coachte CR7 seine Mitspieler. 

Nach zwei Minuten Nachspielzeit war dann Schluss. Die portugiesischen Spieler rannten überwältigt über den Platz und feierten sich als neuen Europameister!