Olympia 2016 | Deutschland zieht ins Halbfinale ein

Die deutsche Olympia-Auswahl hat das Halbfinale des olympischen Fußballturniers erreicht. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung bezwang das Team von Horst Hrubesch den Gegner aus Portugal mit 4:0.

Olympia 2016 | Deutschland zieht ins Halbfinale ein
Die Hrubesch-Elf hat gute Chancen auf eine Medaille. | Quelle: Getty Images
Portugal
0 4
Deutschland
Portugal: Bruno Varela - Ricardo Esgaio, Tobias Figueiredo, Ié, Fernando Fonseca - Podstawski - André Martins (Pacencia, 58.), Sergio Oliveira (Ramos, 36.) (Silva, 61.) - Bruno Fernandes - Salvador Agra, Carlos Mané
Deutschland: Horn - Toljan, Ginter, Süle, Klostermann - S. Bender - Brandt, L. Bender (Prömel, 71.), M. Meyer, Gnabry (Max, 82.) - Selke (Petersen, 78.)
Ergebnis: 0:1 Gnabry (45 + 1), 0:2 Ginter (57.), 0:3 Selke (75.), 0:4 Max (87.)
Schiedsrichter: Walter Alexander Lopez Castellanos (Guatemala)

Deutschland hat im olympischen Fußballturnier die Runde der letzten Vier erreicht. In einem Spiel, wo der Gegner aus Portugal über weite Strecken unterlegen war, gewann man durch die Treffer von Serge Gnabry, Matthias GinterDavie Selke und Philipp Max souverän mit 4:0 (0:0). Das Team von Horst Hrubesch hat nun gute Chancen, eine Medaille zu gewinnen.

Dabei wäre man fast früh in Rückstand geraten. Nach nicht einmal sechzig Sekunden hätte Carlos Mane beinahe zur Führung der Portugiesen eingenetzt, Timo Horn reagierte jedoch stark. 

In der Folge riss Deutschland das Spiel mehr und mehr an sich und kam zu guten Gelegenheiten. Serge Gnabry scheiterte nach fünf Minuten am portugiesischen Keeper Varela, der den Schuss zur Ecke klärte. Drei Minuten später hätte Selke sein Team in Führung schießen können, aber auch er scheiterte an Varela. Danach probierte es Selke erneut, die Hereingabe von Jeremy Toljan setzte er jedoch neben das Tor. Allein Davie Selke hätte an diesem Nachmittag den ein oder anderen Treffer mehr machen müssen.  

Die Deutschen dominierten das Spiel, ließen wenige Angriffe des Gegners zu und kamen selber immer wieder zu guten Chancen, die jedoch oft fahrlässig vergeben wurden. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erlöste Serge Gnabry sein Team und erzielte nach hervorragender Vorarbeit von Julian Brandt die verdiente 1:0-Führung für Deutschland. Der Halbzeitstand. 

Brachte sein Team in der ersten Halbzeit in Führung: Serge Gnabry. | Quelle: Getty Images

Die Portugiesen kamen etwas besser aus der Kabine und hätten durch Fernandes ausgleichen können, der eine Flanke von Fonseca nur knapp verpasste. Die Hrubesch-Elf fing sich jedoch wieder und konnte seine Führung in der 57. Minute ausbauen, nachdem Selke und Gnabry zuvor fahrlässig vergaben: Nach einer Ecke von Julian Brandt war Matthias Ginter zur Stelle und köpfte zum 2:0 ein - die Vorentscheidung.

Deutschland ließ in der Folge nicht viel anbrennen und blieb konzentriert und zielstrebig. Davie Selke, der zuvor unzählige Chancen vergeben hatte, durfte sich schließlich auch in die Torschützenliste eintragen, als er nach Vorarbeit von Brandt ins rechte Eck abschloss (75.). Der eingewechselte Philipp Max sorgte drei Minuten vor Schluss mit seinem Treffer für den klar ausfallenden Endstand von 4:0. 

Das deutsche Team trifft am kommenden Mittwoch (18 Uhr) im Halbfinale entweder auf Nigeria oder Dänemark.