Deadline Day | Bundesliga-Vereine schlagen auf dem Transfermarkt zu

Am letzten Tag der Wechselfrist haben die Bundesliga-Verein noch ordentlich zugeschlagen auf dem Transfermarkt. Ein Überblick.

Deadline Day | Bundesliga-Vereine schlagen auf dem Transfermarkt zu
Ist nur ein Transfer von vielen: Kyriakos Papadopoulos wechselt nach Leipzig. | Quelle: RB Leipzig

Die Wechselfrist ist seit heute um 18 Uhr beendet. Das Sommer-Transferfenster für die Bundesliga-Vereine ist geschlossen. Am letzten Tag haben zahlreiche Klubs ihre Planungen mehr oder weniger endgültig abschließen und einen neuen Spieler verpflichten können. Ein Überblick der Transfers:

Papadopoulos nach Leipzig

Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig hat noch einen Kracher kurz vor Schluss gelandet. Kyriakos Papadopoulos kommt von Bayer 04 Leverkusen auf Leihbasis nach Leipzig. In diesem Leihvertrag ist zudem eine Kaufoption festgeschrieben. 

"Eigentlich hatten wir unsere Transferaktivitäten bereits abgeschlossen, aber als sich die realistische Chance ergeben hat, Kyriakos Papadopoulos für uns gewinnen zu können, sind wir noch einmal aktiv geworden. Sowohl Bayer 04 Leverkusen als auch der Spieler sind uns finanziell entgegengekommen, daher konnten wir diesen Leih-Transfer am Ende auch realisieren", sagte Sportdirektor Ralf Rangnick.

"Kyriakos bringt eine enorme Zweikampfstärke, ein hohes Maß an Aggressivität und natürlich einige Jahre Bundesliga-Erfahrung mit. Nicht zuletzt ist er auch ein guter Kommunikator und Teamplayer, der uns mit seiner Mentalität weiter nach vorne bringen wird. Die Tatsache, dass ich ‚Papa' noch aus meiner Zeit als Cheftrainer bei Schalke 04 persönlich kannte, war mit ausschlaggebend für diese Entscheidung", führte er fort.

In der vergangenen Saison kam der 24-jährige Grieche gerade Mal auf 16 Bundesliga-Spiele. Grund hierfür sind eine Kapselverletzung und ein Sehnenriss, welche ihn für lange Zeit außer Gefecht gesetzt haben. Zudem hat sich die Werkself mit Aleksandar Dragovic einen neuen Mann für die Innenverteidigung holt.

HSV holt Olympia-Goldmedaillengewinner

Der Hamburger SV konnte zwar die Baustelle 'Innenverteidigung' nicht beseitigen, hat dafür aber jemanden für die Linksverteidigerposition geholt, die mit Matthias Ostrzolek und zweitweise Gotoku Sakai nur mäßig besetzt war. Douglas Santos unterschrieb an der Elbe einen Fünf-Jahres-Vertrag bis Sommer 2021 und kommt von Atletico Mineiro. Der 22-jährige Brasilianer machte während des olympischen Fußballturniers mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Stolze zehn Millionen Euro haben die Hanseaten für Santos hinlegen müssen.

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir kurz vor dem Ende der Wechselfrist mit Douglas Santos unsere Defensive um einen spielstarken und talentierten Akteur verstärken konnten", erklärte der HSV-Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer.

Douglas Santos soll für mehr Wirbel auf der linken Seite sorgen. | Quelle: Hamburger SV

Hinteregger unterschreibt beim FCA 

Der FC Augsburg hat sich am letzten Tag ebenfalls in der Defensive verstärkt und mit Martin Hinteregger einen verpflichtet, der die Bundesliga gut kennt. Letzte Saison lief der österreichische Nationalspieler nämlich schon für die Fohlenelf aus Mönchengladbach als Leihspieler von RB Salzburg auf. Ein geplanter Wechsel von Salzburg zum Schwesterklub aus Leipzig kam nicht in Frage. Stattdessen unterschrieb er nun einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Sommer 2018 mit Option auf eine langfristige Verlängerung beim FCA. Die Ablöse soll sich für den Innenverteidiger bei etwa sieben Millionen Euro belaufen.

"Martin Hinteregger war unser Wunschspieler für die noch offene Position in der Innenverteidigung. Es war nicht einfach, aber es hat sich gelohnt, dass wir bis zum Schluss geduldig geblieben sind“, freut sich Geschäftsführer Sport Stefan Reuter über den Transfer. „Damit sind unsere Transferaktivitäten abgeschlossen, da wir alle Positionen doppelt besetzt haben."

Im vergangenen Sommer wechselte Hinteregger auf Leihbasis nach Mönchengladbach und kam bis zum Saisonende auf zehn Bundesliga-Einsätze. Für Salzburg machte er in der Hinrunde acht Spiele.

Martin Hinteregger bleibt der Bundesliga erhalten. | Quelle: Sky Sport Austria

Neuer Stürmer für die SGE 

Eintracht Frankfurt leiht Shani Tarashaj vom FC Everton aus. Der 21 Jahre alte Schweizer Nationalspieler soll den gewechselten Luc Castaignos (zu Sporting Lissabon) ersetzen. Zuletzt lief der Angreifer für seinen ehemaligen Verein Grasshoper Zürich (war auf Leihbasis in die Schweiz gewechselt), den er im Januar in Richtung Insel für vier Millionen Euro verließ und sofort zurückverliehen wurde, auf und erzielte in der Raiffeisen Super League in 33 Liga-Spielen elf Tore. Zudem legte er drei Treffer auf. 

Trifft gerne: Shani Tarashaj. | Quelle: freshfocus

"Mit der Verpflichtung von Shani Tarashaj haben wir auf den Transfer von Luc Caistaignos zu Sporting Lissabon reagiert und noch einen variablen Spieler für den Offensivbereich verpflichten können. Tarashaj besitzt trotz seines noch jungen Alters bereits viel Qualität und kann uns entsprechend flexibler in unserem Spiel machen", erklärte SGE-Sportdirektor Bruno Hübner den Transfer des jungen Spielers.