Guardiola nächste Saison Trainer von Manchester City

Der Coach von Bayern München wird im Sommer sein Amt in Manchester antreten und Manuel Pellegrini als Trainer ablösen.

Guardiola nächste Saison Trainer von Manchester City
Quelle: Getty Images

Nun ist es offiziell, Pep Guardiola wird ab kommender Saison Manchester City trainieren und unterschreibt einen Dreijahresvertrag bei den Citizens. Schon Ende letzten Jahres wurde wild um die Zukunft des Spaniers spekuliert, ob Guardiola seinen Vertrag bei Bayern München verlängert oder sich einen neuen Verein sucht. Dabei kam Manchester City immer wieder ins Gespräch. 

Pep Guardiola wird die Trainerposition bei ManCity, die momentan von Manuel Pellegrini besetzt ist, übernehmen, der vor geraumer Zeit seinen Vertrag bis 2017 verlängerte. Allerdings enthält dieser Vertrag eine Ausstiegsklausel, dass beide Parteien ermöglichte den Kontrakt aufzulösen. Dieser Klausel behalf sich demzufolge Manchester City. 

Die Aufgabe Manchester City

Bei Manchester City erwartet Guardiola eine neue Herausforderung. Nach seiner Zeit beim deutschen Rekordmeister führt sein Weg nun auf die Insel. Fraglich ist, ob Guardiola seine Art Fußball zu spielen bei den Citizens umsetzen kann. Zum einen wird in England neben dem spielerischen Aspekt vermehrt Wert auf das physische Spiel gelegt, welches größtenteils nicht mit der Vorstellung von Guardiolas Spielidee übereinstimmt. Zum anderen hat Guardiola Spieler im Kader, die nicht in das System des Spaniers passen. In der Innenverteidigung ist Nicolás Otamendi der einzige Spieler, der alle Kriterien Guardiolas erfüllt. Otamendi ist für ein Innenverteidiger technisch gut, verfügt über ein sauberes Passspiel und ist zudem körperlich robust und schnell. Für Guardiola sind diese Werte extrem wichtig, da die Innenverteidiger bei Ballbesitz das Spiel aufbauen und im Passspiel vermehrt eingebaut werden. Desweiteren lässt Guardiola sein Team in der Defensive immer sehr früh angreifen, sodass die Verteidiger sehr hoch stehen. Die Konsequenz in den meisten Fällen sind lange Bälle des Gegners hinter die Abwehr. Die Innenverteidiger müssen sich also in Laufduellen gegen teils schnelle Stürmer durchsetzen. Den Kriterien nach mangelt es Vincent Kompany an Technik und Passspiel, genauso wie Eliaquim Mangala, der die gleichen Defizite aufweist. Martin Demichelis wird höchstwahrscheinlich keine Rolle im Kader von Guardiola spielen. Der erfahrene Routinier weist in jedem Kriterium Schwächen auf und wird es schwer haben sich unter Guardiola zu beweisen. 

Die Gewinner in Manchester werden die jungen, talentierten und technisch versierten Spieler sein, die Guardiola bevorzugt. Demnach haben Raheem SterlingKevin de Bruyne oder auch das 19-jährige Stürmertalent Elechi Iheanacho die besten Chancen ihren Stammplatz zu halten oder einen zu bekommen. 

Die Personalie Yaya Touré

Schon als die ersten Gerüchte aufkamen, dass Guardiola der neue Trainer von Manchester City werde, meldete sich der Berater von Yaya Touré zu Wort, der Tourés Abgang verkündete, wenn Guardiola komme.

Nun, da Guardiola tatsächlich der neue Coach von ManCity wird, rückt ein Wechsel immer näher. „Ich denke, Yaya wird den Klub verlassen. Es ist keine Frage dessen, ob Pep ihn mag. [...] Aber Pep kann ihn ja anrufen und ihn wissen lassen, ob er mit ihm plant, oder nicht.“ 

Vorgeschichte des Ganzen ist Tourés Zeit beim FC Barcelona. Im Jahr 2010 wechselte der Ivorer für 30 Millionen Euro zu Manchester City, nachdem Guardiola, der damalige Trainer der Katalanen, Touré auf die Bank verwies. Seitdem soll das Verhältnis Tourés und Guardiolas schlecht sein. 

Yaya Toure wird mit dem Trainerwechsel die Citizens voraussichtlich verlassen. (Quelle: Reuters)

Der Nachfolger von Guardiola

Carlo Ancelotti wird die Nachfolge von Guardiola bei den Bayern werden. Der Italiener war schon in jeder Topliga Europas. Angefangen hat seine Trainerkarriere in Italien, bis zu seinen Trainerposten bei Juventus Turin und AC Mailand. Danach folgten FC ChelseaParis St.Germain und seine vorerst letzte Station vor seinen Amtsantritt bei den Münchnern bei Real Madrid. Ancelotti, der schon mehrmals die Champions League gewann, erwartet in Deutschland eine schwere Aufgabe. Je nach Guardiolas Abschneiden in seiner letzten Saison,gerade im internationalen Wettbewerb, wird der Druck für Ancelotti dementsprechend groß sein. Der Vorstand, sowie die Fans der Münchner erwarten, neben der zwei Titel im nationalen Bereich auch ein erfolgreiches Abschneiden in der Champions League.