Pierre-Emerick Aubameyang ist Afrikas Fußballer des Jahres

Dortmunds Aubameyang gewann die Wahl zu "Afrikas Fußballer des Jahres" und setzte sich gegen Yaya Toure und Andrew Ayew durch.

Pierre-Emerick Aubameyang ist Afrikas Fußballer des Jahres
Aubameyang ist erstmals zum "Fußballer des Jahres" in Afrika gewählt worden. (Quelle: AFP/Getty Images)

Borussia Dortmund hat seit Kurzem den "Fußballer des Jahres" aus Afrika in seinen eigenen Reihen, denn der 26-Jährige Gabuner Pierre-Emerick Aubameyang setzte sich in der Wahl um den Titel gegen Manchester Citys Yaya Toure, der nach vier Siegen in Folgen den Preis nun an Aubameyang verliert, und Swansea Citys Andre Ayew durch. Für den Dortmunder wurde 143 gestimmt, für Toure 136 Mal und Ayew erhielt 112 Stimmen.

Für den Angreifer ist dies die erste Ernennung zum besten Fußballer Afrikas.

Senkrechtstarter

Seine Karriere fing damals beim AC Mailand in der Jugend an, eine Chance auf einen Einsatz bei der Profimannschaft hatte er nicht bekommen und sollte stattdessen per Leihe an das Profigeschäft herangeführt werden. Eine Leihe in die Ligue 2 zu FCO Dijon erwies sich als unerfolgreich  und so suchte man in der nächsten Saison einen anderen Verein, der das Talent ausleihen wollte. Der LOSC Lille aus der Ligue 1 meldete sich, doch auch dort konnte Aubameyang nicht Fuß fassen und die Italiener starteten einen weiteren Versuch dem Spieler über eine Leihe die Möglichkeit zu geben mal für den AC Mailand aufzulaufen. Auch beim AS Monaco scheiterte er und konnte auch dort nicht überzeugen. Eine erneute Leihe in die Ligue 1, diesmal zum AS Saint-Etienne, ließ dann doch endlich den Knoten platzten und gleich in seiner ersten Saison schoss "Auba" 16 Tore in 36 Spielen für die Grün-Weißen, zudem legte er elf weitere Treffer auf.

Nach einer erfolgreichen Zeit in St. Etienne holten sich die Dortmunder den Angreifer im Sommer 2013 für eine Ablösesumme von etwa 13 Millionen Euro.

Einen Leistungseinbruch erlebte der Spieler nicht, denn auch in Deutschland konnte er weiter überzeugen und erzielte 13 Treffer in 32 Bundesligaspielen. Im Folgejahr steigerte er sich erneut und traf in der Liga in 33 Spielen 16 Mal und in der Champions League schoss er in acht Spielen drei Tore und bereitete zwei vor.

In dieser Saison übertrumpft sich Aubameyang wieder einmal und steht schon nach der Hinrunde auf 18 Treffer in der Bundesliga. In der Gruppenphase der Europa League traf er viermal, schoss darunter einen Hattrick gegen FK Gabala. 

Folgerichtig und vollkommen verdient erhielt der 26-Jährige also für seine konstanten und immer stetig steigenden Leistungen seine erste Ernennung zum besten Fußballer Afrikas. 

Aubameyang weckt mit seinen starken Leistungen sogar Interesse aus dem Ausland. (Quelle: Getty Images)

Yaya Toure gibt sich als schlechter Verlierer

Nach der Wahl bekam der Angreifer viel Lob und Anerkennung, aber nicht unbedingt vom Zweitplatzierten Yaya Toure, der die Ehrung des Gabuners als eine "Schande für Afrika" sieht.  

Der Ivorer war vor allem frustriert darüber, dass seine Leistungen bei den Afrikameisterschaften, wo er mit der Elfenbeinküste im Finale gegen Ghana den Titel holte, niedriger bewertet wurden als die Tore, die Aubameyang für die Dortmunder schoss. 

Trotzdem, Toure erkennt dennoch die starken Leistungen des Gabuners und meinte, dass man "den Hut vor Aubameyang ziehen solle, denn er hat es dieses Jahr großartig gemacht."