BVB verleiht Pascal Stenzel

Der 19-Jährige Pascal Stenzel wird für anderthalb Jahre zum SC Freiburg verliehen und soll dort Spielpraxis erhalten.

BVB verleiht Pascal Stenzel
Quelle: SC Freiburg

Borussia Dortmund verleiht sein 19-jähriges Talent Pascal Stenzel für anderthalb Jahre an den SC Freiburg in die 2. Bundesliga. Der Rechtsverteidiger, der aber auch im defensiven Mittelfeld spielen kann, soll im Breisgau Spielpraxis erhalten.

"Der richtige Verein, um mich weiterzuentwicklen" 

Gegenüber der Vereinshomepage hat sich Sportdirektor Klemens Hartenbach über die Verpflichtung des U20-Nationalspielers geäußert und meinte, dass "Stenzel ein sehr passsicherer, mit viel Spielintelligenz ausgestatter junger Spieler" sei und freut sich über die Erfahrung, die Stenzel schon sammeln durfte: "In der U20-Nationalmannschaft und im Kader von Borussia Dortmund konnte er bereits auf sehr hohem Niveau agieren."

Der Spieler selbst ist glücklich mit der Leihe zum SCF und "findet den Verein für ihn als den perfekten Verein an, um Spielzeit zu sammeln und sich weiterzuentwickeln." Außerdem sei "die Freiburger Spielidee ihm sehr entgegenkommend und Matthias Ginter und Roman Bürki", die beide in ihrer Vergangenheit auch für den Sport-Club spielten, "haben nur Gutes über den Verein berichtet."

Einer für die Zukunft

Die Dortmunder haben bewusst keine Kaufoption in den Leihvertrag einbauen lassen, weil Stenzel definitiv ein Mann für die Zukunft ist. Schon in dieser Saison durfte er während des letzten Gruppenspiels in der Europa League Gruppenphase gegen PAOK Saloniki  Profi-Luft schnuppern, und stand sogar die vollen 90 Minuten bei der 0:1-Niederlage auf dem Platz. 

Sonst steht der Rechtsverteidiger für die Dortmunder Amateure in der Regionalliga West auf dem Platz und wechselt sich auf der Position mit Burak Camoglu und Nico Knystock ab, weshalb der 19-Jährige somit nur auf neun Spiele kommt. 

Spielt in den nächsten anderthalb Jahren für den SC Freiburg: Pascal Stenzel. (Quelle: Getty Images)

In Freiburg erhofft er sich jetzt durch die Leihe im Profibereich mehr Erfahrung sammeln zu dürfen, wird dort aber auch mit einem schweren Konkurrenzkampf rechnen müssen. Mit Mensur Mujdza, Vegar Eggen Hedenstad und dem verletzten Lukas Kölber sind gleich drei Rechtsverteidiger im Kader der Freiburger. Auch im defensiven Mittelfeld ist der Verein mit Amir Abrashi, Nicolas Höfler, Caleb Stanko und dem verletzten Kapitän Julian Schuster sogar eher überbesetzt. 

Der SC Freiburg ist ja aber auch für seine gute Nachwuchsarbeit bekannt, wodurch Pascal Stenzel sich keine Sorgen machen muss, dass diese Leihe möglicherweise nach hinten losgeht und er auch dort keine Spielpraxis erhält. Gleich fünf Eigengewächse standen am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen 1860 München auf dem Platz, Jonas Föhrenbach, Alexander Schwolow, Marc-Oliver Kempf, Immanuel Höhn und Maximilian Philipp.

Höchstwahrscheinlich wird der Neuzugang aber auch in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Südwest, die ziemlich weit unten in der Tabelle steht, aushelfen und dort spielen, sollte er für das eine oder andere Spiel in der 2. Bundesliga mal nicht berufen werden.