Borussia Dortmund 0:0 FC Bayern München: Dortmunder verpassen Sensation

Im 94. Aufeinandertreffen zwischen dem Rekordmeister FC Bayern München und Borussia Dortmund verpassen es die Schwarzgelben bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer heranzukommen. Bei noch neun verbleibenden Spielen wird der Kampf um den Titel nochmal brisant.

Borussia Dortmund 0:0 FC Bayern München: Dortmunder verpassen Sensation
Quelle: Getty Images
Borussia Dortmund
0 0
Bayern München
Borussia Dortmund: Bürki - Piszczek, S. Bender, Hummels - Durm, Weigl , Gündogan, Schmelze - H. Mkhitaryan, Reus - Aubameyang.
Bayern München: Neuer - Lahm, Kimmich, Alaba, Juan Bernat - Xabi Alonso - Robben, T. Müller, Vidal, Douglas Costa - Lewandowski.
Schiedsrichter: Tobias Stieler. Gelb: Xabi Alonso (22.), Sven Bender (37.)

Nach der überraschenden 1:2-Heimniederlage der Münchner gegen Mainz unter der Woche, hatte Borussia Dortmund beim Topspiel gegen den Rekordmeister die Gelegenheit den Kampf um den Titel spannend zu machen. Das Team von Thomas Tuchel ging nach einem 2:0-Auswärtssieg in Darmstadt mit breiter Brust in den Klassiker.

Spiel auf Topniveau

Beide Mannschaften spielten in schnellem Tempo und kreierten gute Offensivaktionen. Die Bayern griffen die Gastgeber sehr früh an und man sah das vom Trainer Pep Guardiola angeordnete starke Pressing an. Nach der ersten Viertelstunde hatte zunächst der BVB mehr vom Spiel und brachte die Münchner Hintermannschaft oft durch schnelle Konter in Schwierigkeiten. 

Anschließend hatte Erik Durm die beste Chance der Schwarzgelben in der ersten Hälfte, als der Rechtsverteidiger sich nach knapp 20 Minuten zunächst im Strafraum gegen zwei Spieler durchsetzte und anschließend den Ball nach ungenauem Schuss knapp neben den Pfosten setzte. Kurz darauf folgte die erste Gelbe Karte des Spiels, als Xabi Alonso mit offener Sohle Henrikh Mkhitaryan von den Beinen holte.

Bürki als sicherer Rückhalt

Das 0:0 war dann auch Roman Bürki zu verdanken, als dieser in der 28. Minute bärenstark gegen Douglas Costa parierte. Die Bayern konnten nach einer Ecke vom BVB schnell umschalten und den blitzschnellen Douglas Costa schicken. Die erste Hälfte war geprägt von Münchner Druckphasen, die es den Dortmundern kaum ermöglichten aus der eigenen Hälfte herauszukommen. Bei Kontern wurde es jedoch schnell gefährlich, weil man immer denn schnellen Pierre-Emerick Aubameyang suchte. In der 37. Minute gab es dann die erste Gelbe Karte auf Seiten der Gastgeber, nach einem Taktischen Foul von Sven Bender an Robert Lewandowski im Mittelfeld. Schiedsrichter Tobias Stieler kam nach Xabi Alonso und Sven Bender ohne Gelbe Karten aus.  

Kurz vor der Pause kam der Rekordmeister in Person von Arjen Robben noch zu einigen Chancen, welche die Dortmunder zu verteidigen wussten.

Ein hart umkämpftes Spiel fand am Ende keinen Sieger. (Quelle: Imago)

Zu Beginn der zweiten Hälfte scheiterte Aubameyang gegen Welttorhüter Manuel Neuer, der beim heutigen Spiel kaum bis gar nicht gefordert war. In einer von den Bayern stark dominierenden zweiten Halbzeit versuchte es der Rekordmeister zunächst über Flanken, da die Borussen nach der Pause noch nicht den Eindruck machten, als wären sie aktiv im Spiel.

Dortmund im Glück

Der auffälligste Spieler des Spiels auf Seiten von Bayern war Topstar Arjen Robben, der immer wieder am Schlussmann der Schwarzgelben scheiterte. Kurz darauf konnte Roman Bürki mit einer Weltklasseparade den Schuss des Chilenen Arturo Vidal aus kurzer Distanz an die Latte lenken, nachdem dieser bei einer Ecke des Tabellenführers völlig frei zum Schuss kam. 

Dortmund konnte sich in dieser Phase des Spiels selten mit Entlastungsangriffen befreien, die Bayern hatten mit 63% Ballbesitz klar das Spiel unter Kontrolle. Die Gastgeber hatten sich schließlich in der letzten Viertelstunde mit dem Unentschieden geeinigt und konzentrierten sich auf die Defensivarbeit.

Stimmen zum Spiel

Thomas Tuchel lobte seine Mannschaft und war glücklich mit dem Ergebnis: „Ich fand, dass wir eine sehr gute erste Halbzeit gespielt haben. Defensiv haben wir über 90 Minuten nie die Ordnung verloren."

Pep Guardiola hätte lieber drei Punkte mitgenommen: „Die zweite Halbzeit war gut, wir hatten genügend Torchancen, die Partie zu gewinnen. Außerdem lobte er besonders den Youngster Joshua Kimmich: „Ich liebe Joshua Kimmich, er bringt alles mit, um alles zu erreichen."

Kampf um den Titel weiter offen

Beide Teams werden es aufgrund der Spiele in den europäischen Wettbewerben noch schwerer haben sich auf den Titelkampf zu konzentrieren. Das Team von Thomas Tuchel muss zunächst zuhause gegen Tottenham Hotspur antreten, ehe sie anschließend in der Liga gegen Mainz und danach auswärts gegen Tabellenzweiten aus England um den Einzug in die nächste Runde der Europa League kämpfen. 

Den Rekordmeister erwarten mit Bremen und Köln eher leichtere Gegner in der Liga, jedoch müssen sie nach dem 2:2 in Turin das Weiterkommen zuhause perfekt machen. Es gilt mit Juventus Turin den Vorjahresfinalisten auszuschalten, um ins Viertefinale der Champions League zu gelangen.