Subotic fällt lange aus

Neven Subotic von Borussia Dortmund hat eine Thrombose im Arm und steht den Schwarzgelben bis zum Saisonende nicht mehr zur Verfügung.

Subotic fällt lange aus
Subotic fällt lange aus (Quelle: imago)

Neben dem Langzeitangeschlagenen Ilkay Gündogan reiht sich nun ein weiterer Spieler ins Lazarett von Borussia Dortmund ein: Neven Subotic hat eine Thrombose im Arm und fällt definitiv für den Rest der laufenden Saison aus. Aufgrund der Thrombose darf Subotic zunächst keinen Kontaktsport mehr betreiben und kann daher bis auf Weiteres nur individuell trainieren.

"Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Ich kann mich mit Einzeltraining fit halten und werde nach meiner Genesung körperlich besser in Schuss sein als je zuvor", kommentierte der Innenverteidiger die Hiobsbotschaft kämpferisch.

Es ist wahrlich nicht die erste Verletzung in der Historie des 27-jährigen Serben. Immer wieder plagten ihn in dieser Saison Rückenprobleme, weswegen er elf Spiele verpasste. Zuletzt länger verletzt war Subotic in der Saison 2013/14, als ihn ein Kreuzbandriss über ein halbes Jahr außer Gefecht setzte.

Ilkay Gündogan wird dem BVB bis auf Weiteres fehlen. (Quelle: imago)

Ein anderes Problem hat der BVB mit Ilkay Gündogan. Der Mittelfeldregisseur kann seit etwa einem Monat nicht mittrainieren, es gab allerdings bislang seitens des Vereins keine Angaben, was dem Nationalspieler fehlt und was ihn am Fußballspielen hindert. Ursprünglich war nur von einer Prellung die Rede, die sich Gündogan vor dem Europa-League-Hinspiel gegen Tottenham Hotspur zugezogen habe. "Wir wissen auch nicht so genau, warum die Verletzung so langwierig ist.", kommentierte BVB-Trainer Thomas Tuchel zuletzt die Umstände etwas rätselhaft. Gündogan sei aber schmerzfrei.

Borussia Dortmund ist am Samstagabend um 18:30 Uhr im Heimspiel gegen Werder Bremen gefordert. Um in der Meisterschaft wenigstens an Spitzenreiter Bayern München dranzubleiben, ist ein Sieg eigentlich Pflicht. In den Wochen danach folgt zunächst auswärts das Revierderby gegen den Erzrivalen Schalke 04, ehe man gegen den Hamburger SV und den VfB Stuttgart die nächsten Bundesliga-Pflichtspiele bestreitet.

Unter der Woche steht allerdings das medial stark betrachtete Spiel gegen den FC Liverpool und Dortmunds Ex-Trainer Jürgen Klopp an. Neven Subotic und Ilkay Gündogan werden sich das Spiel wohl oder übel von der Tribüne aus ansehen müssen.