Borussia Mönchengladbach im Hinrundencheck

Nach schlechtem Start in die Hinrunde, welcher mit dem vierten Platz belohnt wurde, kämpfen die Fohlen in der Rückrunde weiter um einen direkten Champions League Platz.

Borussia Mönchengladbach im Hinrundencheck
Quelle: imago

Nachdem Borussia Mönchengladbach nach einer erfolgreichen Saison mit sechs Pflichtspielniederlagen in die Saison startete, vermeldete Trainer Lucien Favre seinen Rücktritt.

Der Schweizer, der in der Saison 2010/11 als Nachfolger für den jetzigen Hannover 96 Trainer Michael Frontzeck eingestellt wurde, schaffte mit den Fohlen nach zwei Relegationsspielen gegen den VfL Bochum (1:0 und 1:1) noch den Klassenerhalt und legte damit den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft für Borussia Mönchengladbach. In den darauffolgenden Jahren sicherte sich Gladbach stets das Ticket für Europa.

Mit dem Erreichen des dritten Tabellenplatzes letzte Saison und der damit verbundenen direkten Qualifikation für die Champions League beendete das Team von Lucien Favre eine 37 Jahre andauernde Abstinenz vom wichtigsten Wettbewerb des europäischen Fußballs. 

Quelle: t-online.de
Andre Schubert in seiner ersten Saison als Bundesliga Trainer. (Quelle: imago)

Neue Ära bei der Borussia

Nach dem Rücktritt von Lucien Favre  übernahm Andre Schubert ab dem sechsten Spieltag der Hinrunde das Ruder bei den Fohlen. Der 44-Jährige holte bei seinem Debüt in der Bundesliga einen 4-2 Heimsieg gegen Augsburg und gewann die darauffolgenden 5 Spiele ebenfalls. Die Fohlen zauberten auch in der Königsklasse, jedoch scheiterten die Gladbacher nach Niederlagen gegen Manchester City und FC Sevilla in der Gruppenphase als Tabellenletzter aus.

Gladbach glänzte vor allem zwischen dem neunten und elften Spieltag, als die Fohlen in fünf Spielen in 14 Tagen vier Siege und ein Remis holten. Zunächst gab es einen 5:1-Auswärtssieg in Frankfurt, darauf folgte ein 0:0 Remis gegen Juventus Turin in der Champions League. Anschließend gewannen die Fohlen binnen drei Tagen gegen die Schalker (DFB-Pokal und Bundesliga) und am 11. Spieltag gab es einen 4:1-Auswärtssieg in Berlin. Die Borussia war nach dem Fehlstart nicht zu unterschätzen, und das mussten auch Topmannschaften zu spüren bekommen. Am 15. Spieltag gelang der Fohlenelf sogar ein 3:1-Heimsieg gegen den Rekordmeister FC Bayern München, welcher bis dahin noch ungeschlagen war. Im DFB-Pokal flog Borussia Mönchengladbach im Achtelfinale nach einer 3:4-Heimniederlage gegen Werder Bremen raus, zuvor hatten die Fohlen mit einem 2:0-Auswärtssieg den FC Schalke 04 aus dem Pokal geschmissen. 

Unter Schubert blühte besonders der Deutsch-Syrer Mahmoud Dahoud auf, der 19-Jährige kam in 12 Spielen auf sechs Torbeteiligungen und spielte im Mittelfeld der Borussia eine wichtige Rolle. Außerdem hatten Lars Stindl, der in 25 Spielen an 21 Toren beteiligt war, und der  Brasilianer Raffael, an 19 Toren beteiligt, maßgeblichen Anteil am Erfolg der Borussia. 

Blick auf die Rückrunde

Gladbach hat sich bereits mit zwei Neuzugängen für die Rückrunde gerüstet: Der Offensivmann Jonas Hofmann kam mit einer Ablösesumme von etwa acht Millionen von Borussia Dortmund und trainierte bereits mit dem Team, ebenso wie Innenverteidiger Martin Hinteregger von RB Salzburg, welcher bis zum Ende der Saison für die Fohlen auflaufen wird. Gladbach besitzt eine Kaufoption in Höhe von 14 Millionen  für den Österreicher.

Bisher hat das Team von Andre Schubert zwei Testspiele im Trainingslager in Belek/Türkei bestritten: Zunächst gab es einen 2:1-Sieg (Tore durch Josip Drmic und Branimir Hrgota) gegen den türkischen Erstligisten Sivasspor, anschließend spielten, unter anderem die beiden Neuzugänge Hofmann und Hinteregger, gegen den Tabellendritten der Bundesliga Hertha BSC 2:2 (Tore durch Fabian Johnson und Raffael).

Die Fohlenelf ist auf dem besten Weg, sich in der Rückrunde in der Top 3 der Bundesliga einzuordnen, da sie sich nach dem Ausscheiden in Champions League und DFB-Pokal nun völlig auf die Bundesliga konzentrieren können. Mit einem guten Start in die Rückrunde könnte sich die Borussia in der oberen Tabellenhälfte der Bundesliga festsetzen, und bei der Qualität des Teams ist dies mehr als wahrscheinlich.  

Gladbach reist am 14. Januar zurück nach Deutschland und beginnt die Rückrunde am 18. Januar gegen Borussia Dortmund.