Vestergaard wechselt nach Gladbach

Jannik Vestergaard (23) verlässt Werder Bremen und schließt sich Borussia Mönchengladbach an.

Vestergaard wechselt nach Gladbach
Jannik Vestergaard bekommt die Nummer vier. | Quelle: Borussia Mönchengladbach

Innenverteidiger Jannik Vestergaard verlässt den SV Werder Bremen und wechselt ligaintern zu Borussia Mönchengladbach. Der 23-Jährige wechselt für kolportierte 14 Millionen Euro an den Niederrhein. 

"Aufgaben haben mich reifen lassen." 

"Von der ersten Sekunde an hat der Wechsel für mich Sinn gemacht. Borussia ist ein toller Verein mit einer großen Historie. Es ist eine junge Mannschaft, die große Ambitionen hat. Und ich war der Meinung, dass ich jetzt bereit dazu bin, den nächsten Schritt zu gehen. Ich habe in Bremen anderthalb wunderbare Jahre gehabt, in denen ich mich als Fußballspieler und Mensch enorm weiterentwickelt habe. Die Aufgaben dort haben mich reifen lassen. Jetzt bin ich bereit für die nächste Herausforderung.", kommentiert der Spieler selbst seine Beweggründe für den Wechsel vom Norden in Westen der Bundesrepublik. 

Eine wichtige Rolle

Auch Max Eberl zeigt sich vom Wechsel positiv: "Jannik wird mit seiner Erfahrung, die er trotz seines jungen Alters schon mitbringt, und seiner körperlichen Präsenz eine wichtige Rolle in unserer Hintermannschaft spielen. Wir freuen uns, dass er sich für Borussia entschieden hat und dass es uns gelungen ist, ihn zu verpflichten.

Max Eberl zeigt sich sichtlich erfreut über den Transfer. | Quelle: Borussia Mönchengladbach

Als 18-Jähriger wechselte der 1,99 Zentimeter große Däne vom dänsichen Erstligisten Brøndby IF zur TSG 1899 Hoffenheim in die A-Jugend. 2011 gab er schließlich sein Profidebüt bei den Kraichgauern. Im Januar 2015 wechselte Vestergaard schließlich zum SV Werder Bremen und spielte anderthalb Jahre bei den Grünweißen

Eine Entwicklung - Schritt für Schritt

Über seinen neuen Verein und seine Rolle äußerte sich Jannik Vestergaard auf einer Pressekonferenz: "Zunächst geht es darum, meine neuen Teamkollegen kennen zu lernen, mich in die Mannschaft zu integrieren und dort meinen Platz zu finden. Ich habe keine Eile und werde erst einmal keine Ansprüche stellen. Ich möchte, wie schon erwähnt, nicht durch Worte, sondern durch Leistung den Respekt meiner Teamkollegen gewinnen." Er sieht die Entwicklung seines künftigen Arbeitgebers positiv: "Borussia hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt, das war sicher auch ein Grund, wieso ich mich für Gladbach entschieden habe. Diese positive Entwicklung ist in meinen Augen kein Zufall, sie erfolgt Schritt für Schritt. Der Verein kauft junge Spieler, entwickelt sie weiter und verkauft sie wieder. Das zeigt, wie gesund Borussia arbeitet. Ich freue mich, dass ich jetzt ein Teil des Vereins bin und kann hoffentlich meinen Teil zu einer hoffentlich erfolgreichen Zukunft beitragen."

Kramer, Vestergaard, ...

Mit Vestergaard präsentiert die Borussia schon den zweiten Neuzugang innerhalb kürzester Zeit. Vorgestern war Christoph Kramer vorgestellt worden.