Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart: Abstiegskandidaten im Aufwind

Eintracht Frankfurt und VfB Stuttgart sind jeweils zwei Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Doch die Tabellensituation entspricht in beiden Fällen keinesfalls der momentanen Form. Beide Mannschaften sind im Aufschwung und sind gewillt möglichst schnell aus der Abstiegszone rauszukommen.

Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart: Abstiegskandidaten im Aufwind
Eintracht Frankfurt - VFB Stuttgart: Abstiegskandidaten im Aufwind

Eintracht Frankfurt kommt verbessert aus der Winterpause. Das war zumindest das Urteil vieler nach dem Rückrundenauftakt. Die Eintracht gewinnt am 18.Spieltag in der letzten Minute nach einem Spiel mit Höhen und Tiefen mit 3:2 gegen VfL Wolfsburg dank eines überragenden Alex Meier, der alle drei Tore erzielte.

Der VfB Stuttgart gewinnt ebenfalls nach 0:1-Rückstand mit 3:1 gegen den 1. FC Köln und startet auch perfekt in die Rückrunde. Auch die Begegnung eine Woche später gegen den direkten Konkurrenten Hamburger SV konnten die Schwaben für sich entscheiden. Diese Woche empfängt die Eintracht die Schwaben in der Commerzbank-Arena.

Als Team aus dem Abstiegskampf

Eintracht Frankfurt hatte man am Anfang der Saison nicht auf dem Zettel, wenn man über die möglichen Abstiegskandidaten gesprochen hat, doch nach einem souveränen Start konnte die Eintracht zu wenig Spiele für sich entscheiden und steckt nun im Abstiegskampf. Nach dem Rückrundenauftakt konnte die Eintracht 4 Punkte aus zwei Spielen holen, welches den Frankfurtern ein kleines Polster verschaffte. Mit Alex Meier haben die Hessen zudem noch einen Torjäger in den Reihen, der, wenn er fit ist, ein Torgarant ist. Meier erzielte 10 von 24 Toren für die Frankfurter. Seine letzten drei Tore konnte Meier gegen Wolfsburg erzielen. Dort bewies die Mannschaft unter Leitung von Trainer Armin Veh unglaubliche Moral, drehte das Spiel und konnte nach einem weiteren Gegentreffer, welches den Ausgleich bedeutete, das Spiel in der dritten Minute der Nachspielzeit zu ihrem Gunsten wenden.

Last-Minute-Treffer von Alex Meier gege den VfL Wolfsburg. (Quelle: Michael Probst/AP)

Alle Frankfurter haben zu dieser Teamleistung beigetragen, außer einer, der nach dem Spiel von Trainer Armin Veh kritisiert wurde. Die Rede ist von Haris Seferovic, der zur Halbzeit ausgewechselt wurde. „Wenn einer immer sein Ego herauskehrt, dann habe ich irgendwann die Schnauze voll. Wir sind hier kein Egotrip, sondern eine Mannschaft“, hatte sich Veh über Seferovic geäußert. Veh weiter: „Es ist ja bezeichnend, dass wir 1:0 hinten liegen und ich zur Halbzeit einen Stürmer rausnehme. Aber wenn sich einer über die Mannschaft stellt, dann geht das nicht. Das war ja nicht das erste Mal“. Veh macht also eins deutlich, Abstiegskampf geht nur als Team.

Neue Männer für den Klassenerhalt

VFB Stuttgart wurde im Winter aktiv was Transfers angeht. Die Schwaben holten unteranderem den in der Türkei gescheiterten Kevin GroßkreutzFrederico Barba und Artem Kravets. Großkreutz spielte bisher beide Spiele durch und zeigte sich durchweg solide. Ein Spielertyp wie Großkreutz ist gerade im Abstiegskampf wichtig, der ehemalige Nationalspieler bringt Sicherheit und eine nötige Aggressivität ins Spiel der Schwaben. Frederico Barba ist, nach einem Muskelbündelriss in der Wade während des Freundschaftsspiels gegen SG Sonnenhof Großsaspach, für sechs Wochen verletzt. Auf den italienischen Defensivmann kann also noch nicht zurückgegriffen werden. Artem Kravets hingegen erwischte einen guten Start bei Stuttgart. Im Spiel gegen den direkten Ligakonkurrent, den Hamburger SV, erzielte der eingewechselte Kravets den entscheidenen Siegtreffer. Nach 2 Einwechslungen könnte Trainer Jürgen Kramny über einen Platz in der Startelf für Kravets nachdenken. Doch neben den zwei Neuzugängen, die sich bisher sehr gut präsentiert haben, finden auch Spieler wie Daniel Didavi oder Timo Werner, um nur zwei Namen zu nennen, zu alter Stärke. Der VFB ist also nicht zu unterschätzen, gerade in der derzeitigen Verfassung wird die Mannschaft aus dem Schwabenland nur schwer zu besiegen sein.

Stuttgart wird keine leichte Aufgabe für die Frankfurter sein, die seit dem 15.Spieltag ungeschlagen sind und drei Spiele hintereinander gewonnen haben. Beide Mannschaften haben einen starken Kader, der normalerweise nicht für den Abstiegskampf ausgerichtet ist. Wenn die Formkurve weiter so nach oben zeigt, wird, egal wie diese Partie ausgeht, keiner dieser Mannschaften am Ende auf einem Abstiegsplatz landen. Jedoch könnte man mit einem Sieg sich ein Polster verschaffen, sodass man für das Erste durchatmen kann und vielleicht ein bisschen auf die oberen Tabellenregionen schielen kann.