FC Augsburg verpflichtet Jeffrey Gouweleeuw

Der Niederländer Jeffrey Gouweleeuw wechselt vom AZ Alkmaar zum FC Augsburg.

FC Augsburg verpflichtet Jeffrey Gouweleeuw
Quelle: FC Augsburg

Nach der Verpflichtung des Baslers Albian Ajeti hat der FC Augsburg nun auch den Niederländer Jeffrey Gouweleeuw unter Vertrag genommen. Über die Ablösesumme und Vertragslaufzeit wurde Stillschweigen vereinbart.

Der 24-Jährige kommt vom AZ Alkmaar, der mit den Augsburgern auch zusammen in einer Europa League-Gruppe war und dort als Letztplatzierter aber ausschied. Für das Sechzehntelfinale, wo die Augsburger gegen den FC Liverpool von Jürgen Klopp ran müssen, wäre Gouweleeuw spielberechtigt.

Reuter freut sich auf den Niederländer

Geschäftsführer Sport beim FCA, Stefan Reuter, freut sich über die Verpflichtung von Gouweleeuw. "Jeffrey Gouweleeuw ist als Kapitän von AZ Alkmaar trotz seiner jungen Jahre bereits ein erfahrener Spieler", meinte er der 49-Jährige. 

Der Spieler selber äußerte sich gegenüber der Vereinshomepage so: "Er habe den FC Augsburg während der Europa League-Gruppenphase intensiv verfolgt und als sympathisches Team kennengelernt." Außerdem freut sich der 1,84m große Innenverteidiger auf die Bundesliga, "die für ihn eine großartige Erfahrung wird."

Gouweleeuw wird in Zukunft das Trikot des FC Augsburg tragen. (Quelle: ANP Pro Shots)

Ersatz für Jan-Ingwer Callsen-Bracker

Die Augsburger haben den Niederländer natürlich nicht nur verpflichtet um mehr Stabilität in der Verteidigung zu bekommen, sondern eben auch einen neuen starken Ersatz für den schwerverletzten Jan-Ingwer Callsen-Bracker, der sich im letzten Gruppenspiel der Euro League gegen Partizan Belgrad einen Wadenbeinbruch zuzog, zu haben. 

Jeffrey Gouweleeuw wird beim FC Augsburg höchstwahrscheinlich neben dem 30-Jährigen Ragnar Klavan in den Innenverteidigung stehen. Auf den Außenbahnen hat er in Zukunft dann wohl den Mannschaftskapitän Paul Verhaegh und den Ex-Karlsruher Philipp Max an seiner Seite.

Gouweleeuw, der bei seinem alten Verein Kapitän war, stößt sofort zur Mannschaft im Trainingslager in Malaga, wo u.a. auch sein nun ehemaliger Verein AZ Alkmaar sich auf die Rückrunde der Eredivise vorbereitet.

Vor dem Rückrundenstart in der Bundesliga wird er dem Trainer Markus Weinzierl beweisen müssen, dass er den Vorzug vor dem Südkoreaner Jeong-Ho Hong erhalten solle.