FC Ingolstadt vor Verpflichtung von Darío Lezcano

Der FC Ingolstadt 04 rüstet sich für die Rückrunde. Wie die "Sport Bild" berichtet, stehen die "Schanzer" unmittelbar vor der Verpflichtung eines paraguyaischen Nationalspielers.

FC Ingolstadt vor Verpflichtung von Darío Lezcano
Quelle: Philipp Schmidli / LZ

Wie die "Sport Bild" berichtet, kann der FC Ingolstadt 04 seinen ersten Winterneuzugang präsentieren. Nach einer akzeptablen Hinrunde, welche man auf dem 11. Tabellenplatz beendete, hatte Coach Ralph Hasenhüttl bereits angekündigt, sich mit einem weiteren Offensivspieler verstärken zu wollen. Dieser scheint nun im paraguayischen Stürmer Darío Lezcano vom FC Luzern gefunden worden zu sein.

Der von Markus Babbel trainierte Schweizer Erstligist verliert damit seinen treffsichersten Stürmer, der vor einem Jahr eigentlich schon vor einem Wechsel stand. Doch der ehemalige Sportchef des FC LuzernRolf Fringer, konnte Leczano zu einem Verbleib sowie einer Vertragsverlängerung überreden. Ein Deal, welcher sich letztlich auszahlen sollte: In der laufenden Spielzeit kommt der 25-Jährige auf insgesamt 14 Einsätze, in welchen 11 Tore sowie zwei weitere Vorlagen zu Buche stehen. Eine Treffsicherheit, welche der lahmenden Offensive der "Schanzer" gut tun wird: Bisher konnte der Aufsteiger lediglich 11 Tore in 17 Spielen erzielen.

Test (Quelle: meienberger-photo.ch) ​
Darío Lezcano kommt vom Schweizer Erstligisten FC Luzern (Quelle: meienberger-photo.ch) ​

Mit dem Tschechen Tomás Pekhart soll im Winter außerdem noch ein Stürmer den Verein verlassen. Für ihn liegen mehrere lose Anfragen aus Polen vor. Auch das Offensiv-Duo Lukas Hinterseer und Moritz Hartmann überzeugte bisher nicht und kommt zusammengenommen auf nur sechs Treffer - zu wenig für einen Verein, der am Ende die Klasse halten will. Zu diesem Entschluss sind augenscheinlich auch die Verantwortlichen des von Audi gesponsorten Vereins gekommen.

Leczano wechselte 2008 von seinem Jugendklub Club Sportivo Trinidense zum Schweizer Zweitligsten FC Wil und entwickelte sich dort direkt zum Stammspieler. Nach zweieinhalb Jahren in der Ostschweiz wurde er im Winter 2011 vom FC Thun verpflichtet und überzeugte auch dort mit sieben Scorerpunkten in 17 Spielen. In der Folgesaison konnte der Nationalspieler aus Paraguay allerdings nicht an seine Leistungen anknüpfen, sodass er nur ein Jahr später zum FC Luzern transferiert wurde.

Für den Mittelstürmer überweisen die Ingolstädter kolportierte 2,5 Millionen Euro Ablöse nach Luzern und machen ihn damit zum teuersten Transfer der Vereinsgeschichte. Auch ein Zeichen, welchen Wert der Klassenerhalt in Oberbayern hat. Bleibt nur zu hoffen, dass Leczano seine Qualitäten auch in der Bundesliga beweisen kann.