Hasenhüttl geht - Kauczinski kommt

Ralph Hasenhüttl wird den FC Ingolstadt zum Saisonende verlassen. Sein Nachfolger ist auch schon bekannt: Es wird Markus Kauczinski vom Karslruher SC.

Hasenhüttl geht - Kauczinski kommt
Markus Kauczinski wird nächste Saison auf der Trainerbank des FC Ingolstadt sitzen. | Quelle: DFL

Das Rätselraten in Causa Ralph Hasenhüttl ist beendet. Der 48-jährige Österreicher löst seinen Vertrag zum Saisonende auf und wird sich RB Leipzig anschließen. Die Ingolstädter erhalten mit diesem Deal auch die höchste Ablöse, die bisher für einen Trainertransfer in Deutschland bezahlt wurde. Als neuer Cheftrainer steht Markus Kauczinski fest, dessen Vertrag beim Karlsruher SC zum Saisonende ausläuft.

Klarheit geschaffen

Harald Gärtner, Geschäftsführer Sport und Kommunikation, erklärt die Entscheidung: "Wir haben immer betont, dass die Realisierung des Transfers nur unter bestimmten Voraussetzungen umsetzbar ist. Wir konnten dahingehend mit RB Leipzig eine Lösung finden. Nach den intensiven Verhandlungen herrscht nun Klarheit."

Sportdirektor Thomas Linke schaut optimistisch in die Zukunft und sieht in der Veränderung auch eine Chance: "Seitdem uns Ralph Hasenhüttl in Kenntnis gesetzt hat, dass er ab Sommer definitiv nicht mehr für den FCI arbeiten wird, sondierten wir den Markt, um den geeigneten Trainer für unsere Mannschaft zu finden. Eine Veränderung ist auch immer eine Chance für neue Impulse. Deshalb schauen wir optimistisch in die Zukunft. Wir werden einen neuen Cheftrainer präsentieren, der mit uns die sportliche Herausforderung annimmt, der jungen Geschichte des FC Ingolstadt 04 in seinem zweiten Bundesligajahr ein weiteres, erfolgreiches Kapitel hinzuzufügen."

Hasenhüttl wird ab kommender Saison Cheftrainer von RB Leipzig sein. | Quelle: FC Ingolstadt

Neuer Mann für die Zukunft

Markus Kauczinski wird einen Zweijahresvertrag unterschreiben und das Zepter in die Hand nehmen. Der Vertrag des 46-Jährigen beim KSC läuft zum Ende der aktuellen Saison aus, weshalb die Ingolstädter ihren neuen Cheftrainer ablösefrei bekommen. Kauczinski wurde in diesem Jahr vom Deutschen Fußball-Bund mit dem Trainerpreis des deutschen Fußballs ausgezeichnet. In der letzten Saison verpasste er nur knapp den Aufstieg in die 1. Bundesliga und scheiterte in der Relegation gegen Hamburger SV.

Die Schanzer haben mit Kauczinski den richtigen Mann für die Stelle des Cheftrainers gefunden - so sieht es jedenfalls Thomas Linke und sagte: "Markus Kauczinski ist ein absoluter Fußballfachmann, der in der Vergangenheit bewiesen hat, dass er eine Mannschaft entwickeln kann und eine klare Spielidee hat. Durch seine bodenständige und geradlinige Art passt Markus Kauczinski sehr gut zu uns Schanzern. Wir sind voller Tatendrang und werden nun gemeinsam die Planungen für die neue Spielzeit mit Volldampf angehen."

Auch Harald Gärtner sieht in Kauczinski den Trainer, der mit den Ingolstädtern die erfolgreiche Arbeit fortsetzen kann. "Markus Kauczinski hat den Trainerberuf, mit all seinen Facetten, von der Pike auf erlernt und jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von jungen Talenten sowie der Führung von gestandenen Spielerpersönlichkeiten. Alle Gremien in unserem Verein sind davon überzeugt, dass Markus Kauczinski seine erfolgreiche Arbeit auch bei uns in der Bundesliga fortsetzen wird", so der 47-Jährige.