TSG holt Wagner und Rupp

Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich binnen zwei Tagen gleich zwei Mal verstärkt. Erst wurde Lukas Rupp vom Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart geholt, dann Sandro Wagner vom SV Darmstadt.

TSG holt Wagner und Rupp
Sandro Wagner zusammen mit Alexander Rosen. | Quelle: TSG 1899 Hoffenheim

Die TSG 1899 Hoffenheim hat die Verpflichtung von Darmstadt-Stürmer Sandro Wagner bekanntgegeben. Der 28-jährige Stürmer unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag bis Juni 2019. Etwa 2.8 Millionen Euro sollen die Kraichgauer an die Lilien überwiesen haben. In der vergangenen Saison traf der Ex-Berliner für die Darmstädter in 32 Spielen 14 Mal und bereitete drei Treffer vor. 

"Sandro Wagner war in der vergangenen Saison hinter Thomas Müller der torgefährlichste deutsche Angreifer in der Bundesliga. Das sagt schon einiges über seine Leistung aus. Mit ihm haben wir einen starken und charismatischen Spieler verpflichtet haben, der uns durch seine enorme Präsenz auf und neben dem Platz gut tun wird", beschrieb Direktor Profifußball Alexander Rosen den Wechsel.

Julian Nagelsmann, Trainer der Hoffenheimer, freut sich auf einen "kopfball- und zweikampfstarken Stürmer, der nicht nur über hervorragende Abschlussqualitäten verfügt, sondern auch gut ins Kombinationsspiel einbezogen werden kann und bei gegnerischem Ballbesitz hart arbeitet."

Wagner selbst ist "froh darüber, dass der Wechsel zur TSG nach intensiven Verhandlungen mit meinem ehemaligen Verein nun geklappt hat." Hoffenheim sei sein „Wunschklub“ gewesen. Die Möglichkeiten und Ambitionen bei der TSG hätten ihn von Anfang an begeistert.

Auch Rupp neu

Neben Sandro Wagner wurde auch Lukas Rupp vom VfB Stuttgart verpflichtet. Der 25-jährige Mittelfeldspieler unterzeichnete einen Vertrag über vier Jahre bis Juni 2020. Die Ablöse soll sich auf etwa sechs Millionen Euro belaufen. Er zählte in der abgelaufenen Saison zu stützen im Stuttgarter Team, das nach 34 Spieltagen als 17. abgestiegen war. In 29 Spielen machte der Ex-Paderborner fünf Tore und legte sechs auf. Zudem traf er beim Ausscheiden im Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund. Bei der 1:3-Niederlage erzielte er den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Direktor Profifußball Alexander Rosen sagte: "Mit der Verpflichtung von Lukas Rupp haben wir unsere Personalplanungen weiter konsequent vorangetrieben." Rupp sei ein "Spieler, der exakt in unser Anforderungsprofil für einen flexiblen Mittelfeldspieler passt, der sowohl defensiv zuverlässig verteidigen als auch Akzente in der Offensive setzen kann."

Lukas Rupp schließt sich der TSG an. | Quelle: TSG 1899 Hoffenheim

Trainer Julian Nagelsmann hält Rupp für einen "technisch versierten, flinken und taktisch klugen Mittelfeldspieler."

"Ich freue mich, dass ich nach meinen bisherigen Stationen wieder in meine Heimat zurückkehre. Ich bin davon überzeugt, dass ich in den vergangenen Jahren reichlich Erfahrung gesammelt habe und mit meinen Qualitäten einen wichtigen Beitrag dazu leisten kann, die TSG in der Liga zu stabilisieren", sagte Lukas Rupp selbst über seinen Wechsel.