HSV bindet Talent Köhlert

Wie der Verein auf der vereinseigenen Homepage bekanntgegeben hat, hat Nachwuchsspieler Mats Köhlert seinen ersten Profivertrag unterzeichnet und ist nun Lizenzspieler.

HSV bindet Talent Köhlert
Quelle: Hamburger SV

Der Hamburger SV bindet mit Mats Köhlert ein weiteres hoffnungsvolles Talent länger an den Verein. Der 17-Jährige hat einen Profivertrag bis 2019 unterzeichnet. Neben U23-Spieler Dren Feka und U19-Teamkollege Frank Ronstadt wurde also auch nun Köhlert länger an den Verein gebunden.

Für Köhlert nur der Anfang

Mats Köhlert, der bis Sommer 2013, noch für den Stadtrivalen FC St. Pauli in der Jugend kickte, spielt aktuell in der Hamburger U19-Mannschaft und steht mit dem Team auf dem achten Platz in der A-Junioren-Bundesliga. Der Linksaußen, der aber auch weitere Positionen in der Offensive bespielen kann, traf in dieser Saison in 15 Spielen vier Mal und bereitete sechs vor.  

Auf der Vereinshomepage äußerte sich der Nachwuchsspieler, der die Trikotnummer 31 bei den Profis erhält, folgend: „Ich habe lange auf diesen Moment hingearbeitet. Aber das soll erst der Anfang sein. Ich hoffe, die Zukunft bringt viel Gutes - und das hier beim HSV.“

Auch Sportchef Peter Knäbel freut sich über Unterzeichnung des Vertrags und den Aufstieg der Nachwuchsarbeit im Verein. „Die Mühen der vergangenen Monate haben sich gelohnt.Wir waren in der Lage, der nächsten HSV-Generation einen glaubwürdigen Plan aufzuzeigen und nach Dren Feka und Frank Ronstadt nun mit Mats bereits das dritte große Talent aus unserem eigenen Nachwuchs an uns zu binden. Dies zeigt, dass die Jungs bei uns eine echte Chance haben und diese auch bei ihrem Verein suchen. Es ist schön, dass wir als HSV diesen Teil, den wir uns auf die Fahnen geschrieben haben, so schnell leben können“, so der 49-Jährige.

Gilt als eines der größten Talente in Hamburgs Nachwuchsabteilung: Mats Köhlert. (Quelle: Hamburger SV)

Nächster Schritt in Richtung Profi-Karriere

Der 17-Jährige entschied sich bewusst für einen Profivertrag beim Hamburger SV, statt im Sommer ablösefrei woanders hinzuwechseln. Trotzdem bedeutet dieser Vertrag nicht direkt, dass er ab nächster Saison ein fester Bestandteil der ersten Mannschaft sein wird, sondern noch weiter geduldig sein und genauso weitermachen muss, wie bisher auch. 

Der U17-Nationalspieler Deutschlands wird wohl bei mkommenden Trainingslager mit von der Partie sein und kann sich so auch langsam weiter in den Profikader integrieren. In dieser Saison hat ihn Trainer Bruno Labbadia schon des Öfteren zum Training mit der ersten Mannschaft eingeladen. 

Der geplante Strukturwechsel, aus der eigenen U23-Mannschaft eine U21 zu formen, könnte auch Mats Köhlert in die Karten spielen. So könnte der U17-WM-Finalist- und Torschütze in der kommenden Saison möglicherweise für die Regionalliga-Mannschaft des HSV auflaufen und einen weiteren Schritt Richtung Profi-Karriere machen.