Hamburger SV - FC Ingolstadt: HSV vor 52. Heimpremiere gegen Liga-Neuling

Am 23. Spieltag der Bundesliga trifft der Hamburger SV auf Aufsteiger Ingolstadt. Das Hinspiel gewannen die Rothosen mit 1:0, nachdem Michael Gregoritsch per Freistoß traf.

Hamburger SV - FC Ingolstadt: HSV vor 52. Heimpremiere gegen Liga-Neuling
HSV vor 52. Heimpremiere gegen Liga-Neuling

Die HSV-Fans werden sich nicht gerne an den 30. August 2014 erinnern. Es war das letzte Mal, dass die Rothosen eine Heimspiel-Premiere gegen einen Bundesliga-Neuling feierten. In Feierstimmung war nach dem schwachen 0:3 gegen den SC Paderborn aber wahrlich kein Hamburger. Man blickte erneut einer schwierigen Saison entgegen, die mit dem Relegations-Double endete.

Die Vorzeichen vor dem Duell mit dem FC Ingolstadt, der 52. Mannschaft die das erste Mal im Volksparkstadion antritt sind gut eineinhalb Jahre später andere. Der HSV steht zwölf Spieltage vor Saisonende im gesicherten Mittelfeld, hat sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Mit einem Sieg gegen die „Schanzer“ können die Hamburger die 30-Punkte-Marke knacken und sich endgültig vom Tabellenende absetzen. Wenn es nach Trainer Bruno Labbadia geht, muss sich der HSV ähnlich präsentieren wie beim 1:0-Sieg im Oktober in Ingolstadt: „Wie im Hinspiel müssen wir unsere Stärken einbringen, vor allem Ruhe ins Spiel bekommen.“

Hunt und Jung wohl dabei

Dabei helfen können werden aller Voraussicht nach auch wieder Aaron Hunt und Gideon Jung. Die beiden Mittelfeld-Akteure hatten unter der Woche pausieren müssen. Sowohl Hunt (Rückenprobleme) als auch Jung (Knöchelprellung) stiegen jedoch am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining ein. Wie wichtig die beiden momentan für die Rothosen sind, betonte Labbadia auf der Pressekonferenz vor dem Spiel: „Aaron ist ein wichtiger Spieler, der unser Spiel mit gezielten Pässen beleben, aber auch mit seiner Ballsicherheit beruhigen kann. Gideon wird immer besser. Ich mag seine Spielweise sehr.“

„Schanzer“ kommen mit breiter Brust

Parallelen zum 2. Spieltag der Saison 2014/2015 lassen sich trotz der verbesserten Lage des HSV finden. Denn wie der SC Paderborn damals, kann der FC Ingolstadt in Hamburg befreit aufspielen. Die Oberbayern holten neun Punkte aus den letzten fünf Spielen und steht mit 29 Zählern auf dem zehnten Tabellenplatz. Wie schwer es ist, besonders gegen die starke Defensive des Aufsteigers (23 Gegentore) zu bestehen, bekamen zuletzt Werder Bremen, der FC Augsburg und Mainz 05 zu spüren. In der Offensive sind die Standards das Prunkstück der Ingolstädter. Neun der 16 Tore in dieser Saison erzielte der FC nach Standards.