Spahic verlängert beim HSV

Emir Spahic verlängerte seinen auslaufenden Vertrag beim Hamburger SV um ein weiteres Jahr bis Juni 2017. Der Bosnier absolvierte in der abgelaufenen Saison 27 Spiele für den Bundesliga-Dino.

Spahic verlängert beim HSV
Emir Spahic verlängert seinen Vertrag. | Quelle: Hamburger SV

Der Hamburger SV gab am heutigen Sonntag die Verlängerung mit Emir Spahic bekannt. Der 35-jährige Routinier verlängerte seinen am 30. Juni auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2017. Spahic wechselte vor der abgelaufenen Saison zum HSV, nachdem ihm, nach der Prügel-Affäre bei Bayer Leverkusen, sein Vertrag gekündigt wurde.

Beim HSV absolvierte der Bosnier insgesamt 27 Spiele, in denen ihm ein Assist gelang. "Wir sind der Meinung, dass er uns mit seiner Erfahrung und seinen Leistungen auf unserem Weg und beim Aufbau der Mannschaft weiter unterstützen kann“, lobte ihn Trainer Bruno Labbadia. Der Nationalspieler war mit dafür verantwortlich, dass der HSV in der Verteidigung sicherer stand und somit stützte.

Die Folge: Spahic wurde von den HSV-Fans zum "Spieler der Saison 2015/16" gewählt. Auch durch Spahics gute Leistungen konnte der HSV letzte Saison vorzeitig schon den Klassenerhalt feiern.

Der Abwehrchef des Bundesliga-Dinos: Emir Spahic. | Quelle: Getty Images

Spahic: Anführer und Mahner

Emir Spahic ist ein besonderer Fußballer. In Deutschland gilt er als "Skandal-Kicker", nachdem ein Streit mit ihm und ein paar Ordnern eskalierte. Spahic prügelte sich mit ihnen und wurde in der Konsequenz von Leverkusen vor die Tür gesetzt. Auch in Hamburg wurde ein kleiner Skandal publik, als die "Hamburger Morgenpost" davon berichtete, dass Spahic seinen Teamkollegen Josip Drmic ohrfeigte. Die Medien zementieren Spahics Bild auf die Öffentlichkeit, da sie ihn aufgrund seines Skandales im Bayer-Dress als "Bad Boy" sehen, was nicht komplett abwegig ist. Er ohrfeigte zudem auch Pierre-Michel Lasogga und sah in seiner Karriere bisher zwölf Platzverweise. Trotzdem lieferte er beim HSV eine sehr souveräne Leistung ab, obwohl er als tickende Zeitbombe angesehen wird.

Trotzdessen ist Spahic auch ein vorbildlicher Profi. Er hat eine Top-Mentalität und einen großen Willen. Mit seinen bald 36 Jahren besitzt er dennoch immer noch eine sehr gute Kondition. In der Europameisterschaft in Frankreich wird der Innenverteidiger jedoch nicht mitmischen, da sich die bosnische Nationalmannschaft nicht für die Endrunde qualifizieren konnte und in den Play-off-Spielen zur Endrunde an Irland scheiterte.