Hamburger SV schnappt sich Mittelfeld-Talent Halilovic

Der Bundesliga-Dino verpflichtet den 20-jährigen Kroaten vom FC Barcelona und stattet ihn mit einem Vier-Jahres-Vertrag aus. Die Ablösesumme soll fünf Millionen Euro betragen.

Hamburger SV schnappt sich Mittelfeld-Talent Halilovic
2014 holten die Katalanen Alen Halilovic von Dinamo Zagreb für fünf Millionen Euro. | Quelle: Imago

HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer hat einen echten Transfercoup gelandet: Mit der Verpflichtung vom dribbelstarken Kroaten Alen Halilovic vom Spanischen Meister FC Barcelona erhoffen sich die Hanseaten nun mehr Wirbel in der Offensive. Er wird mit der Rückennummer 23 auflaufen, die zuletzt Rafael van der Vaart trug.

Die Ablösesumme für den Kroaten soll fünf Millionen Euro betragen, allerdings haben sich die Katalanen eine Rückkaufoption gesichert: Falls Barca den Kroaten bereits nach einem Jahr wieder nach Spanien holen möchte, müssten sie zehn Millionen Euro an den HSV zahlen, nach zwei Jahren würde die Ablöse auf knapp zwölf Millionen Euro steigen. 

Mit 17 Jahren nach Spanien

Der FC Barcelona verpfichtete den damals 17-Jährigen Alen Halilovic von Dinamo Zagreb für eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Anschließend wurde der Mittelfeldspieler in der Heimat als der neue Messi gehandelt, allerdings konnte Halilovic bei Barca nicht wirklich überzeugen: Für die erste Mannschaft der Katalanen konnte der Mittelfeldspieler bislang nur ein Spiel bestreiten.

In der abgelaufenen Spielzeit war der Kroate an Sporting Gijón verliehen, dort entwickelte sich Halilovic zum Stammspieler und verhalf Gijón zum Klassenerhalt in der Primera División. In 37 Spielen erzielte der 20-Jährige fünf Tore und bereitete weitere fünf vor. 

Alen Halilovic konnte bei der Nationalmannschaft bislang nicht überzeugen. | Quelle: Getty Images

Halilovic debütierte 2013 im Alter von 16 Jahren bei der kroatischen Nationalmannschaft und absolvierte bislang neun Länderspiele.

Filip Kostic zurück in die Bundesliga?

Das Interesse des HSV am Serben Filip Kostic ist schon länger bekannt, allerdings könnte, laut Medienberichten, der Wechsel an der Ablösesumme scheitern: Der VfB Stuttgart fordere für den Flügelspieler 15 Millionen Euro, welche für die Hanseaten anscheinend zu hoch sei. Der VfL Wolfsburg wäre angeblich bereit die geforderte Ablösesumme zu zahlen, und könnte dem HSV seinen Wunschspieler wegschnappen. In Wolfsburg rechnet man wohl mit einem Abgang von André Schürrle zum BVB. Kostic könnte ihn ersetzen.