Sané wird nie zum BVB wechseln

Leroy Sané, Sturmjuwel von Schalke 04, hat den neuesten Wechselgerüchten eine Absage erteilt. Nach Dortmund werde er niemals wechseln.

Sané wird nie zum BVB wechseln
So kennt man Sané: immer am Ball (Quelle: goal.com)

Seit Leroy Sané, absolutes Sturmtalent bei Schalke 04 und auch schon in der deutschen Nationalmannschaft, regelmäßig für die Königsblauen in der Bundesliga aufläuft, ranken sich zahlreiche Wechselgerüchte um ihn. Grund dafür: die enorm schnelle Entwicklung des 20-Jährigen. Schon in seinen allerersten Spielen wusste der Halbkameruner sofort zu überzeugen und zog mit jedem Einsatz mehr interessierte Blicke auf sich.

Kein Wechsel im Sommer

Jetzt hat er allerdings einen Wechsel im Sommer quasi ausgeschlossen. "Ich denke, dass ich auch nächste Saison auf Schalke spielen werde.", sagte er in einem Interview mit der deutschen Boulevardzeitung BILD. Dass er sein Fußballerleben lang im Ruhrpott verbringen will, glaubt Sané allerdings nicht. Dafür hat er zu große Ambitionen. "Daraus mache ich kein Geheimnis. Ich will mal im Ausland und bei einem noch größeren Verein als Schalke spielen. Am liebsten bei Barca - schon als kleiner Junge war das mein Traumklub." Ein solch konkreter Vereinswunsch ist heutzutage immerhin mindestens ungewöhnlich. 

Niemals zum Rivalen

Einem direkten Konkurrenten von S04 erteilte Sané bereits jetzt eine klare Absage. Bei Borussia Dortmund, dem absoluten Rivalen vom FC Schalke 04, werde er nie spielen. Dennoch erkannte der Stürmer die Leistung bei den ungeliebten Schwarzgelben an. "Da wird guter Fußball gespielt."

So sieht man Sané eher selten: auf der Bank

Wiedergutmachung auf dem Programm

Für das Revierderby am Sonntag (15:30 Uhr) traut er seiner Mannschaft dennoch Einiges zu. "Die ganze Mannschaft ist heiß und will Wiedergutmachung. In einem Derby kann alles passieren, selbst nach einem Rückstand. Es geht auf jeden Fall etwas für uns." Am vergangenen Wochenende hatte das Team von André Breitenreiter gegen Bundesliga-Neuling FC Ingolstadt mit 0:3 verloren und eine schwache Leistung gezeigt. 

Positive Stimmung gewinnen

Auch Trainer Breitenreiter möchte das Derby nutzen, um positive Stimmung bei den Fans und innerhalb der Mannschaft zu gewinnen. Allerdings bräuchte es dafür eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Ingolstadt-Spiel. 

Ein schneller Aufstieg

Leroy Sané steht seit der Saison 2013/14 im Kader der Schalker Profimannschaft. Am 20. April 2014 machte er bei der 1:3-Niederlage gegen den VfB Stuttgart sein erstes Spiel, bei der 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln erzielte er am 13. Dezember 2014 sein erstes Tor. Seit dieser Saison ist er fester Bestandteil des Kaders.