FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg: Die Wölfe unter Druck

Der VfL Wolfsburg ist am Samstag zu Gast in Gelsenkirchen und steht unter Zugzwang. Schalke konnte dem Abwärtstrend ein Ende setzten. Anders die Wölfe, die Mannschaft unter der Leitung von Trainer Dieter Hacking, steht momentan nur auf Tabellenplatz sieben, zu wenig für Wolfsburg, dessen Ziel die Champions League ist. Mit einem Sieg könnte man am Tabellenfünften Schalke vorbeiziehen.

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg: Die Wölfe unter Druck
FC Schalke 04 - VFL Wolfsburg: Die Wölfe unter Druck

Was läuft falsch beim VfL Wolfsburg? Diese Frage stellen sich momentan wohl einige Fans der Wölfe. Seit dem 6:0 am 13. Spieltag gegen SV Werder Bremen konnte die Mannschaft von Coach Dieter Hecking kein Spiel mehr für sich entscheiden.

Es folgten Niederlagen gegen Kellerkind VFB Stuttgart oder Remis gegen den Hamburger SVFC Augsburg oder zuletzt gegen den 1.FC Köln. Der Konkurrent an diesem Spieltag heißt FC Schalke 04. Die Gelsenkirchener scheinen als hätten sie sich nach einem kleineren Formtief wieder gefangen. Nach dem 2:0 Sieg gegen SV Darmstadt 98 vergangene Woche will die Mannschaft von André Breitenreiter nun den nächsten Sieg einfahren.

Wolfsburg muss abliefern

Die Wölfe stehen, trotz der mauen Punkteausbeute in den letzten Spielen, mit dem 7.Tabellenplatz vergleichsweise gut dar. Sie profitieren von ihrer starken Anfangsphase in der Saison und der schwächelnden Konkurrenz in der Liga, die nicht konstant genug war um Wolfsburg vom 7.Platz zu verdrängen oder den Vorsprung auf Wolfsburg auszubauen. Dennoch stehen die Norddeutschen gewaltig unter Druck. Eine Niederlage gegen Schalke wäre fatal, denn dies würde bedeuten, dass Wolfsburg mindestens sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenvierten hätte und somit die Champions League-Qualifikation ein nahezu unerreichbares Ziel wird. Im Winter hat sich Wolfsburg mit dem Brasilianer Bruno Henrique verstärkt. Der Offensivmann kann jede Position in der Offensive spielen und soll das Spiel nach vorne ankurbeln und für mehr Torgefährlichkeit sorgen. An der Torgefährlichkeit hat es den Wolfsburgern zumindest am 18. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt gemangelt. Man erzielte 2 Tore, verlor jedoch trotzdem mit 3:2 durch drei Tore von Alex Meier. Zudem ist Innenverteidiger Timm Klose auf die Insel gewechselt. Klose hat in letzter Zeit zwar keine große Rolle mehr gespielt, jedoch könnte der Verlust sich im Laufe der Saison noch bemerkbar machen.

​Hecking und Wolfsburg unter Zugzwang. (Quelle: VfL Wolfsburg)

Schalke braucht Siege

Die Gelsenkirchener sind, genauso wie Wolfsburg, nicht gut in die Rückrunde gestartet. Man kassierte daheim eine 1:3 Pleite gegen Werder Bremen und startete dementsprechend nicht gut in das neue Jahr. Jedoch macht der 0:2 Sieg gegen Darmstadt Hoffnung auf eine Wende. Schalke wurde zudem nochmal aktiv auf dem Transfermarkt aktiv. Der Marokanner Younès Belhanda, der leihweise bei Schalke unter Vertrag steht und Alessandro Schöpf, der von Nürnberg aus der zweiten Liga wechselte, fielen unterschiedlich auf. Belhanda musste von Breitenreiter Kritik einstecken: „Er hat gut bei uns angefangen, aber in den letzten 14 Tagen im Training dann zu wenig gemacht. Das war nicht ausreichend, um einen Einsatz zu rechtfertigen – das habe ich ihm auch schon persönlich gesagt.“. 

Derweil wird Schöpf vom Trainer gelobt, dass er, trotz der späten Einwechslung in der 89. Minute gegen Darmstadt, sofort im Spiel war. "Er mache sich großartig auf Schalke und habe einen super Charakter", so Breitenreiter weiter. Am Samstag wird man sehen, ob einer der beiden Neuzugänge vielleicht die Chance bekommt sich in der Startelf zu beweisen.

Beide Mannschaften stehen unter Zugzwang. Beide Teams brauchen den Sieg um oben wieder richtig angreifen zu können. Mit einem Sieg könnte Schalke sich oben festsetzten, Wolfsburg sollte bei einer Niederlage sich von der Champions League verabschieden, bei einem Sieg wären aber alle Türen, auch zur Champions League noch geöffnet.