Papy Djilobodji wechselt auf Leihbasis zu Werder

Der senegalesische Innenverteidiger ersetzt bis zum Saisonende Assani Lukimya, dessen Wechsel nach China mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Tagen über die Bühne gehen wird.

Papy Djilobodji wechselt auf Leihbasis zu Werder
Quelle: Werder Bremen

Nachdem bereits das Interesse von Werder Bremen an Papy Djilobodji vor einigen Tagen bekannt wurde, wurde das Leihgeschäft nun als perfekt vermeldet. Der 27-Jährige wird bis zum Sommer mit den Bremern um den Klassenerhalt in der Bundesliga kämpfen, anschließend wird er wieder für den FC Chelsea London auflaufen. 

Djilobodjis Zeit bei Chelsea 

Der Meister aus England mischt entgegen aller Erwartungen nicht im Meisterrennen mit, sondern muss trotz Topstars wie Diego Costa, Thibaut Courtois, Eden Hazard oder Cesc Fabregas um den Klassenerhalt in der ersten Liga bangen. Nach einer katastrophalen Hinrunde müssen sich die Blues mit dem 14. Tabellenplatz der englischen Liga zufrieden geben. Da der Senegalese nur zu drei Minuten Einsatzzeit in der Hinrunde kam, entschied man sich für eine Leihe ins Ausland, um dort Djilobodji Spielpraxis zu liefern.

Die Entwicklung von Papy Djilobodji

Djilobodji wechselte 2009 aus seiner Heimatstadt Kaolack im Senegal zum Viertligisten US-Senárt-Moissy nach Frankreich. Nach einem halben Jahr gelang dem damals 21-Jährigen der Sprung zu einem großen Klub, dem FC Nantes. Nach dem Wechsel in der Winterpause 2010 zu Nantes bestritt der Defensivmann 112 Spiele in der Ligue 2. Der Senegalese hatte sich mittlerweile einen Stammplatz erkämpft und hatte großen Anteil am Aufstieg der Kanarienvögel in die Ligue 1 im Jahr 2013.

Papy Djilobodji im Dress des FC Nantes. (Quelle: Icon Sport)

Djilobodji wurde von der französischen Presse gefeiert und galt als einer der besten Verteidiger der Ligue 1, da er sich zu einer festen Größe in der Defensive des FC Nantes spielte und unter anderem dank ihm die Gelb-Grünen die viertwenigsten Gegentore der Liga verbuchten. Die große Stärke des 1,92-Meter-Hünen ist unumstritten das Kopfballspiel und es dauerte nicht lange bis europäische Topvereine auf ihn aufmerksam wurden. Laut verschiedenen Medien sei Borussia Dortmund letztes Jahr ebenfalls am Innenverteidiger interessiert gewesen.

Der 27-jährige Abwehrmann wechselte nach fünf Jahren beim französischen Erstligisten FC Nantes im Sommer 2015 nach London.

Am 14.08.2013 gab Papy Djilobodji beim Freundschaftsspiel gegen Sambia sein Debüt für die Nationalmannschaft Senegals. 

Kampf um den Klassenerhalt an der Weser 

Der Geschäftsführer Thomas Eichin äußerte sich auf der Vereinshomepage zum Neuzugang: „Djilobodji hat viel Erfahrung und einige Länderspiele absolviert." Eichin weiter: „Wir kennen ihn gut genug, haben ihn schon länger auf der Liste. Er ist schnell, kopfballstark, hat einen guten Spielaufbau."

Papy Djilobodji kündigte im Gespräch mit Journalisten den Kampf um den Klassenerhalt an: „Werder verdient mehr als den aktuellen Tabellenplatz. Wir wollen nach oben klettern. Dafür arbeiten wir hart." Außerdem sprach er über seine persönlichen Ziele für die Rückrunde: „Ich möchte spielen. Werder ist da eine große Chance für mich."

Djilobodji trainierte bereits mit der Mannschaft zusammen und wird am Sonntag beim Rückrundenauftakt gegen den FC Schalke 04 im Kader erwartet.