FC Bayern München - SV Werder Bremen: Liefert der Pizza-Express auch in der Allianz-Arena?

Am 26. Spieltag müssen die Bremer auswärts in München in der Allianz-Arena ran. Viktor Skripniks Team werden dabei Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz jeweils mit Gelbsperre fehlen.

FC Bayern München - SV Werder Bremen: Liefert der Pizza-Express auch in der Allianz-Arena?
Liefert der Pizza-Express auch in der Allianz-Arena?

Bayern München gegen Werder Bremen – Vor rund sechs Jahren wäre diese Begegnung ein Top-Spiel um die Deutsche Meisterschaft gewesen. Anno 2016 scheint Werder von einem Titelgewinn so weit entfernt zu sein, wie Ailton von einer Rückkehr auf den Fußballplatz. Vielmehr steckt der Klub im Abstiegskampf, konnte sich zuletzt allerdings mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen etwas Luft verschaffen. Besonders bei den 4:1-Erfolgen auswärts in Leverkusen und zuhause gegen Hannover 96 konnten die Bremer überzeugen.


Der Aufwärtstrend des Weserklubs trägt vor allem einen Namen: Claudio Pizarro. Der 37-jährige Routinier erlebt momentan seinen zweiten Frühling, traf in dieser Saison bereits elf Mal. "Was Claudio leistet, ist grandios. Er ist unfassbar wichtig für uns“, sagt Mannschaftskapitän Clemens Fritz. Trainer Viktor Skripnik zeigte sich auf der Pressekonferenz vor dem Duell bei den Bayern genervt vom Pizarro-Hype: "Ich bin froh über seine Form. Aber er steht nicht alleine auf dem Feld.“ Möglicherweise ohne Pizarro aufs Feld muss der Rest der Mannschaft am Samstagabend. Der Peruaner brach das Training am Donnerstag mit muskulären Problemen vorzeitig ab, über seinen Einsatz wird am Freitag beim Abschlusstraining entschieden.

Unruhe bei "La Bestia Negra"


Auf der anderen Seite ist die Welt der Bayern aus München alles andere als heil. Das erste Mal in dieser Saison sind die Bayern zwei Spiele in Folge in der Bundesliga ohne Sieg geblieben. Auf die überraschende Heimpleite (1:2) gegen Mainz 05 folgte das 0:0 im Signal-Iduna-Park bei Borussia Dortmund. Zudem gab es unter der Woche Aufruhr um eine Kurzreise von Trainer Pep Guardiola nach Amsterdam. Dort soll sich der Spanier, der ab Sommer Manchester City trainieren wird, mit Verantwortlichen von City und mehrere Spielerberatern getroffen haben. Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sieht in dem Trip von Guardiola kein Problem: „Pep Guardiola leistet bei uns jeden Tag nach wie vor hervorragende Arbeit. Was er an seinem freien Tag macht, ist seine Angelegenheit", sagte Rummenigge. Es sei "völlig in Ordnung und legitim", wenn Guardiola schon an seiner Zukunft in der Premier League arbeite: "Es wäre auch naiv anzunehmen, dass er damit erst nach dem 30. Juni beginnt."

Beim letzten Aufeinadertreffen der beiden in der Allianz-Arena gewannen die Bayern klar mit 6:0. (Quelle: dpa)

Trotz der Unruhen an der Säbener Straße spricht nicht viel für einen Bremer Erfolg in München. Von den letzten 14 Bundesliga-Begegnungen konnte Werder keines gewinnen, kassierte dabei satte 44 Gegentore.