Diagné wechselt zu Werder Bremen

Der senegalesische Innenverteidiger Fallou Diagné wechselt vom französischen Erstligisten Stade Rennes an die Weser.

Diagné wechselt zu Werder Bremen
Alles gut! Diagné scheint überzeugt vom SVW. | Quelle: Werder Bremen

Der Wechsel ist fix. Fallou Diagné, 26-jähriger Innenverteidiger aus Senegal, wechselt vom französischen Erstligisten Stade Rennes zum SV Werder Bremen. Nach dem Abgang von Jannik Vestergaard (wechselte nach Gladbach) und Papy Djilobodji (FC Chelsea) sind die Werderaner damit auf der unterbesetzten Position fündig geworden.

"Fallou ist ein sehr gut ausgebildeter Spieler, der zuletzt noch mal einen Entwicklungsschritt gemacht hat. Er ist mit seinen 26 Jahren schon ein gestandener Innenverteidiger, der durch seine Zeit in Frankreich international sowie in der Bundesliga beim SC Freiburg schon einige Erfahrungen sammeln konnte. Fallou ist ein zweikampfstarker Spieler, der auch sehr variabel einsetzbar ist", bewertet Frank Baumann, Werders sportlicher Leiter.

Diagné begann seine fußballerische Karriere im Heimatland beim AS Génération Foot. Im Jahr 2006 wechselte er im Alter von 17 Jahren nach Frankreich ins Nachwuchsleistungszentrum vom FC Metz, wo er 2008 in die erste Mannschaft aufrückte. Im Januar 2012 wechselte er in die Bundesliga zum SC Freiburg, wo er 57 Spielen zwei Tore erzielte. Für Aufregung sorgte er, als er in der Saison 2013/14 in zwei aufeinanderfolgenden Spielen des SCF in der Bundesliga und der Europa League wegen einer Notbremse die Rote Karte sah. 

Fallou Diagné spielte auch mal für den SC Freiburg. | Quelle: Senenews

Zur Saison 2014/15 kehrte er nach Frankreich zurück und spielte zwei Jahre bei Stade Rennes. Jetzt kommt es wieder zur Rückkehr nach Deutschland in die Bundesliga.

Fallou Diagné ist einer unter vielen Neuzugängen der Werderaner in dieser Saison. Zu den prominentesten gehören Linksaußen Florian Kaintz, der von Rapid Wien kommt, Lennart Thy vom FC Sankt Pauli und Torwart Jaroslav Drobný, der vom großen Konkurrenten, dem Hamburger SV, an die Weser wechselt.

In der vergangenen Bundesliga-Saison 2015/16 hatte Werder Bremen sich erst am letzten Spieltag vor der drohenden Relegation gerettet. Im entscheidenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt erzielte Werder Papy Djilobodji erst in der 88. Minute das Tor für den erforderlichen Sieg. Eintracht Frankfurt setzte sich letztendlich aber gegen den 1. FC Nürnberg durch.